Beiträge zu “Plauderecke

    • Daniel Bichsel sagt:

      Die finanziellen Perspektiven der Gemeinde lassen dieses Szenario vorläufig als unrealistisch erscheinen. Aber immerhin: im nächsten Jahr werden die Wasser- und Abwassergebühren um rund 10 Prozent gesenkt.

    • Daniel Bichsel sagt:

      Für mich stellt der Personenwagen ein Gebrauchsgegenstand dar. Ich habe hier keine speziellen Gelüste nach einer Luxuskarosse. Ich bin mit meinem Skoda-Oktavia ganz zufrieden.

  1. 7S_A sagt:

    Sehr geehrter Herr Bichsel was ist Ihr Lieblings essen ?
    würde mich um eine Antwort freuen 🙂

    • Daniel Bichsel sagt:

      Ich erlebe viele Jugendliche von Zollikofen als motivierte Leute, die bestrebt sind ihre Ausbildung zu absolvieren und im Berufsleben Fuss zu fassen. Etliche nehmen auch am Vereinsleben (v.a. Sportvereine und Pfadi) teil.
      Störend wird die Jugend (hier handelt es sich meist um Wenige) bei der Bevölkerung vor allem dann wahrgenommen, wenn sie sich nicht an die gängigen Regeln hält (Stichworte wie: Lärm, Litterung, Vandalismus).

  2. 10-Abbas Abdul Auch: Abdullah. Achmed, Ahmed Ahmed Ahmet.: “ Aladdin “. Ali mohamed kachba صسسسسااااااسسسسسسسسس٣عففةةلللصثتتشسءاصصللابببنعغصaقااا sagt:

    lieber herr bichsel wiso sind sie für svp?

    • Daniel Bichsel sagt:

      Die SVP ist jene Partei, mit welcher ich in politischen Themen die grösste Übereinstimmung habe. Damit ist auch gleich gesagt, dass kaum jemand mit einer Partei immer zu 100% übereinstimmt.
      Werte wie Unabhängigkeit, Freiheit, Eigenverantwortung und Sicherheit sind mir wichtig. Ebenso wichtig ist, dass die Steuer- und Gebührenlast sowie die Vorschriften für die Bürger/innen nicht ständig zunehmen.

    • Daniel Bichsel sagt:

      Guter Lehr- und Lernort mit gezielter Vorbereitung auf das Berufsleben oder weiterführende Schulen. Die Schule erlebe ich als innovativ, aufgeschlossen und gut in der Gemeinde verankert.

    • Daniel Bichsel sagt:

      Die Zielsetzungen des Gemeinderates dazu finden sich im Politikplan der Gemeinde, welcher auf http://www.zollikofen.ch einsehbar ist. Dazu gehört u.a., dass Zollikofen genügend Wohnraum bereit stellen kann, damit auch für die künftigen Arbeitsplätze (z.B. BIT II) bzw. die Arbeitnehmenden die Möglichkeit besteht, am Arbeitsort auch zu wohnen.

  3. 7 Jon Snow sagt:

    Ich will nur mal Danke sagen. Wenn man schon nur sieht wie viel Geld in die Schulen investiert wird.

    Vielen Dank

    • Daniel Bichsel sagt:

      Meine Triebfeder war und ist für Zollikofen und mit Zollikofen etwas zu erreichen. Ich bin in Zollikofen aufgewachsen und hatte das Privileg hier die Ausbildung und über zwanzig Jahre meiner Berufstätigkeit absolvieren zu dürfen. Dadurch verfüge ich über ein umfassendes Bild über die Gemeinde und ihre gesellschaftlichen und politischen Facetten. Die Anliegen der Bevölkerung kenne ich aus erster Hand, weil ich jeden Tag im Dorf arbeite und mit vielen Einwohnerinnen und Einwohnern von Zollikofen Kontakte pflege.
      Über eine längere Zeit ist damals der Entscheid herangereift, mich noch intensiver für unsere attraktive Gemeinde engagieren zu wollen. Ich wollte meine Fähigkeiten sowie meine Erfahrung aus der beruflichen Laufbahn sowie meine Vernetzung zu regionalen und kantonalen Gremien noch vermehrt den Dienst unserer Gemeinde und ihrer Bevölkerung stellen.

    • Daniel Bichsel sagt:

      Die Kosten für Skilager, Schulreisen, Exkursionen werden von der Gemeinde und den Erziehungsberechtigten getragen. Der Grossteil der Kosten fällt jedoch bei der Gemeinde an. Beim Elternbeitrag an die Wintersportlager wird zudem auf die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Eltern abgetellt (wer über ein hohes Einkommen verfügt, bezahlt mehr als jener der in bescheidenen Verhältnissen lebt).

  4. 5-helena sagt:

    Guten Tag Herr Bichsel
    Was wollten Sie von klein aus immer werden? ist Gemeindepräsident Ihr Traumberuf ?
    Was sind die Vorteile und die Nachteile als Gemeindepräsident?
    ich würde mich auf eine Antwort freuen und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.
    Freundliche Grüsse Helena

    • Daniel Bichsel sagt:

      Als kleiner Junge wollte ich am ehesten „Bahnhofvorstand“ (Bahnbetriebsdisponent) werden.
      Heute kann ich wirklich sagen, dass Gemeindepräsident zu meinem Traumberuf geworden ist.
      Als Pluspunkte können u.a. die Vielseitigkeit, Abwechslung, früher Einbezug in Lösungsfindungen, breites Beziehungsnetz erwähnt werden.
      Für viele in dieser Funktion gilt die grosse zeitliche Präsenz sowie 24h/7t-Bereitschaft als nachteilig; was mir jedoch bisher nichts ausmacht.

  5. 16irgendöper. sagt:

    Sehr geehrter Herr Bichsel
    Was denken sie über die SVP Plakate?
    Freundliche Grüsse

    • Daniel Bichsel sagt:

      Werbe-Plakate haben u.a. den Zweck die Aufmerksamkeit auf das beworbene „Produkt“ zu lenken.
      Deshalb sind die vermittelten Botschaften oft auch reduziert, manchmal auch leicht „provozierend“ dargestellt.

  6. 11_LeBronJamesHarden sagt:

    Lieber Herr Bichsel schauen sie Basketball wenn ja welches Team Unterstützen sie?
    Oder Fussball ?

    • Daniel Bichsel sagt:

      Ich verzichte auf einen Kommentar in einem öffentlichen Forum, zu Personen, welche mir nur aus den Medien bekannt sind.

  7. 4 3052 Zollikofen sagt:

    Guten Tag Herr Bichsel
    Ich wollte sie noch was fragen über das Flüchtlingsheim Zollikofen dort spenden viele Läden immer Essen aber das meiste ist schon abgelaufen oder nicht gut usw…… Könnten sie vielleicht dafür sorgen das besseres Lebensmittel dort hin gebracht wird?

    • Daniel Bichsel sagt:

      Schade, wenn dies wirklich so ist. Aber dies liegt nun leider wirklich ausserhalb des Einflussbereiches des Gemeindepräsidenten…
      Ich bin jedoch überzeugt, dass die Unterkunftsleitung die angelieferten Waren prüft und nur wirklich Verwertbares den Asylsuchenden weitergegeben wird.

    • Daniel Bichsel sagt:

      Ich persönliche befürworte den LP21, auch wenn ich nicht mit dem letzten Detail einverstanden bin.
      Mit dem neuen Lehrplan werden die Ziele der Volksschule vereinheitlicht. Der gemeinsame Lehrplan erleichtert die Mobilität der Schülerinnen und Schüler und der Lehrpersonen. Er bildet zudem eine einheitliche Grundlage, um Lehrpersonen auszubilden, um Lehrmittel zu entwickeln und für die Beurteilung. Der Lehrplan 21 wird im Kanton Bern ab dem 1. August 2018 gestaffelt eingeführt. Der neue Lehrplan stärkt insbesondere die Fachbereiche Deutsch, Mathematik sowie Medien und Informatik. Er lässt den Schulen vielfältige Freiräume.

  8. 20Fifi sagt:

    Lieber Herr Bichsel
    Es wäre sehr cool wenn es in Zollikofen ein Einkaufszenter wie zum Beispiel Shoppyland gibt. Dann müsste man nicht immer so weit fahren
    LG Fifi

    • Daniel Bichsel sagt:

      In Zollikofen findet man eigentlich alles für den täglichen Bedarf. Eine kurze Anfahrt (von knapp 10 Minuten) ins nahe gelegene Shoppyland oder in die Stadt für erweiterte Einkäufe finde ich durchaus zumutbar. Ein weiteres Einkaufszentrum zwischen Shoppy und Stadt wäre wohl des Guten zu viel und dürfte sich auch wirtschaftlich kaum rechnen.

  9. 4 3052 Zollikofen sagt:

    Guten Tag Herr Bichsel
    Ich habe mich schon mehrmals gefragt wieso es hier kein Shoppyingscenter oder so was ähnliches wie ein Kino gibt?
    Ausserdem würde ich gerne fragen wieso ein neuer Lehrplan eingerichtet wird ( Lehrplan 21)?
    Ich würde mich sehr freuen wenn Sie meine fragen bald beantworten würden.

    • Daniel Bichsel sagt:

      Die Erreichbarkeit von weiteren Einkaufsmöglichkeiten und Freizeiteinrichtungen (Museen, Kino, Theater) in der nahe gelegenen Stadt sind meines Erachtens durchaus zumutbar.

      Zum LP21: Im Kanton Bern bleiben die Inhalte und Fächer im Wesentlichen gleich. Neu ist der Lehrplan stärker darauf ausgerichtet, dass die Schülerinnen und Schüler nicht nur Wissen erwerben, sondern dieses auch anwenden können (Kompetenzorientierung). Der Lehrplan 21 nimmt die gesellschaftliche Entwicklung auf: Medien und Informatik, Mathematik und Deutsch erhalten mehr Lektionen als bisher.

  10. 7 its mee sagt:

    Guten Tag Herr Bichsel
    Ich habe gehört das im neuen Lehrplan 21 die Lernziele abgeschafft werden sollen. Was ich ziemlich schade finde.
    Stimmt das wirklich oder wird anfangs nur diskutiert?

    • Daniel Bichsel sagt:

      Der aktuelle Lehrplan im Kanton Bern gilt seit 1995 (Lehrplan 95). Er beschreibt die Lernziele. Der Lehrplan 21 baut darauf auf und definiert Kompetenzziele. Diese beschreiben, was die Schülerinnen und Schüler am Ende der Volksschulzeit wissen und können sollen. Ziel ist: Die Schülerinnen und Schüler sollen ihr Wissen altersgemäss anwenden können und möglichst optimal auf ihre weiterführenden Ausbildungen vorbereitet werden. Im kompetenzorientierten Unterricht stehen reichhaltige Aufgaben im Zentrum. Durch ihre Bearbeitung werden verschiedene Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler gefördert.
      (Quelle: Elterninformation zum LP21, ERZ Kanton Bern)

    • Daniel Bichsel sagt:

      Als Gemeindepräsident erachtet jeder seine eigene Gemeinde als die Beste!
      Der Gemeinderat ist bestrebt, die Gemeinde weiter zu entwickeln und hat dafür einen bunten Strauss an Lösungsansätzen zusammengetragen. Näheres dazu findet man im Politikplan der Gemeinde, welcher auf http://www.zollikofen.ch eingesehen werden kann.

    • Daniel Bichsel sagt:

      Ich persönliche befürworte den LP21, auch wenn ich nicht mit dem letzten Detail einverstanden bin.
      Mit dem neuen Lehrplan werden die Ziele der Volksschule vereinheitlicht. Der gemeinsame Lehrplan erleichtert die Mobilität der Schülerinnen und Schüler und der Lehrpersonen. Er bildet zudem eine einheitliche Grundlage, um Lehrpersonen auszubilden, um Lehrmittel zu entwickeln und für die Beurteilung. Der Lehrplan 21 wird im Kanton Bern ab dem 1. August 2018 gestaffelt eingeführt. Der neue Lehrplan stärkt insbesondere die Fachbereiche Deutsch, Mathematik sowie Medien und Informatik. Er lässt den Schulen vielfältige Freiräume.

    • Daniel Bichsel sagt:

      Es stimmt, solche Anlässe in der Gemeinde sind jeweils sehr wertvoll.
      Andererseits muss beachtet werden, dass dies für die Organisatoren jeweils einen grossen, zusätzlichen Aufwand (Arbeit, Finanzen) mit sich bringt. Deshalb werden solche Anlässe auch in Zukunft nur sporadisch und nicht jährlich durchgeführt werden können.

  11. 2 Domme sagt:

    Guten Tag Herr Bichsel
    Ich habe eine Frage nämlich zu welcher Partei wären sie gegangen wenn sie nicht zur SVP gegangen wären?
    Liebe Grüsse

    • Daniel Bichsel sagt:

      Die Frage hat sich nie gestellt, da die SVP im Kanton Bern als eine der grössten Parteien seit jeher eine wichtige Rolle spielt. Gestützt auf meine politschen Schwerpunkte und Haltungen wäre eine andere bürgerliche Partei naheliegend gewesen.

  12. 20Apenzeller sagt:

    Guten Tag Herr Bichsel

    Wenn jetzt die Bubble soccer Bälle gewählt werden würden, geht dann dass genau so lange wie das Trampolin, weil wenn das so ist werde ich das leider nicht mehr erleben.
    LG Romeo Thomas

    • Daniel Bichsel sagt:

      Davon gehe ich nicht aus, da hier keine baulichen Massnahmen erforderlich sind. Die zentrale Frage wird sein, wo die voluminösen Bubble soccer Bälle deponiert und aufbewahrt werden können.

  13. -6NumeSoEMönsch sagt:

    Lieber Herr Bichsel..
    Ich habe da eine Frage..
    würden Sie den Leuten die nicht in Zollikofen leben und gerne nach zollikofen ziehen würden, Zollikofen empfehlen..?

    • Daniel Bichsel sagt:

      Jedenfalls, mit einem Werbespot:
      „Zollikofen an der Nahtstelle von Stadt und Land mit ‚AAA‘ (triple-A) für öffentlichen Verkehr, Finanzen und Vielfalt“

        • Daniel Bichsel sagt:

          Die gute Erschliessung mit dem öffentlichen Verkehr (zahlreiche Bahn-/Bus-/Postautolinien mit hocher Fahrplanfrequenz); der gesunde Finanzhaushalt der Gemeinde bei einer für die Region durchaus attraktiven Steuerbelastung sind spezielle Vorzüge von Zollikofen. Die Vielfalt steht sowohl für die urbaner (städtischer) wie auch für die ländlicher geprägten Gebiete von Zollikofen; nebst der Bernstrasse zeichnet sich Zollikofen durch wohnliche Quartiere und gut erreichbare Naherholungsgebiete (Rütti, Bühlikofen, Aareufer, Buchrainwald, etc.) aus. Ebenso das Gesellschafts- und Vereinsleben bildet die angesprochene Vielfalt in Zollikofen ab.

    • Daniel Bichsel sagt:

      Ein solches Vorhaben ist nicht geplant. Ein entsprechendes Postulat des VIJUPA 2016 hat der Gemeinderat abgelehnt. Begründet wurde dies insbesondere damit, dass heute vielfach Flaterate-Abos im Einsatz stehen und die Handybenutzer somit weniger auf kostenloses WLAN angewiesen seien. Die Installation und der Betrieb von einem flächendeckenden WLAN würde einer neuen selbstgewählten Gemeindeaufgabe gleichkommen und würde die Gemeindekasse zusätzlich belasten.

    • Daniel Bichsel sagt:

      Starten mit der Umsetzung der Ortsplanungsrevision (dazu ist allerdings an der Urnenabstimmung vom 26. November die Zustimmung der Stimmberechtigten erforderlich).
      Ferner (eine Auswahl): Senkung der Wasser- und Abwassergebühren um rund 10%. Durchführung Filmwoche im ehemaligen Kino Marabu. Erneuerung Hallenboden Turnhalle Oberdorf und Sanierung Lehrerzimmer Geisshubel. Erneuerung Webseite Gemeinde Zollikofen.

  14. 19Apenzeller sagt:

    Guten Tag Herr Bichsel wenn jetzt die Bubble socer bälle gewählt werden geht dann das genau so lange wie das Trampolin weil wenn das so ist werde ich das leider nicht mehr erleben.

    • Daniel Bichsel sagt:

      Davon gehe ich nicht aus, da hier keine baulichen Massnahmen erforderlich sind. Die zentrale Frage wird sein, wo die voluminösen Bubble soccer Bälle deponiert und aufbewahrt werden können.

    • Daniel Bichsel sagt:

      In Zollikofen findet man eigentlich alles für den täglichen Bedarf. Eine kurze Anfahrt (von knapp 10 Minuten) ins nahe gelegene Shoppyland oder in die Stadt für erweiterte Einkäufe finde ich durchaus zumutbar. Ein weiteres Einkaufszentrum zwischen Shoppy und Stadt wäre wohl des Guten zu viel und dürfte sich auch wirtschaftlich kaum rechnen.

  15. -5 A52 sagt:

    Sehr Geehrter Herr Bichsel ich wollte Sie fragen was sie für die Zukunft mit, für Zollikofen vor haben, geplant haben?

    • Daniel Bichsel sagt:

      Die Zielsetzungen des Gemeinderates dazu finden sich im Politikplan der Gemeinde, welcher auf http://www.zollikofen.ch einsehbar ist. Dazu gehört u.a., dass Zollikofen genügend Wohnraum bereit stellen kann, damit auch für die künftigen Arbeitsplätze (z.B. BIT II) bzw. die Arbeitnehmenden die Möglichkeit besteht, am Arbeitsort auch zu wohnen.

  16. 18-HMRW71 sagt:

    Sehr geehrter Herr Bichsel
    Wass ist euche Meinung, dass sie Gemeinde Zollkofen den Unihockey Club Hornets sponsoret.
    Ich spiele bei Hornets.

    • Daniel Bichsel sagt:

      Wir unterstützen unsere Dorfvereine, indem wir ihnen unsere Infrastruktur (v.a. Turnhallen, Fussballplätze) mehr oder weniger unentgeltlich zur Verfügung stellen und damit gute Trainings- und Wettkampfbedingungen bieten. Bei der Unterstützung auswärtiger Vereine – im Wissen, dass dort auch Zolliköfler/innen mitmachen – halten wir uns in der Regel zurück.

  17. 3 Fritz Hebischer. sagt:

    Sehr geehrter Herr Bichsel wen finden Sie besser Messi oder Ronaldo LB
    Fritz Hebischer

    • Daniel Bichsel sagt:

      Unsere Rechtsauffassung basiert auf dem allgemeinen Gewaltverbot.
      Wie weit gewaltverherrlichende Computerspiele und Medien eine Rolle spielen, ist fraglich. Obwohl es natürlich stimmt, dass man heute immer mehr Filme, Comics oder Serien vorfindet, in denen es von mehr oder weniger brutalen Szenen nur so wimmelt. Aber ich glaube, Gewalt in Medien ist nur einer von vielen Gründen für diese Problematik.

  18. -4 AKA 45 sagt:

    Sehr geehrter Herr Bichsel
    ich finde ihn den letzten Jahren werden die Strasse weniger geputzt..

    • Daniel Bichsel sagt:

      Unser Werkhofteam hält die Gemeindestrassen und Gehwege in sauberem Zustand. Die Einsatzstunden unserer Wischmaschine (Kehrmaschine) bestätigen den Verdacht des weniger häufigen Putzens nicht. Übrigens: im nächsten Jahr wird eine neue Kehrmaschine (CHF 170’000) angeschafft um die bisherige, reparaturanfällige 13jährige zu ersetzen.

    • Daniel Bichsel sagt:

      Ich persönlich bin Nichtraucher. Die Konsumation von Suchtmittel kann Gefahren mit sich bringen. Für weitergehende Ausführungen verweise ich aufs Forum mit Ruedi Löffel.

    • Daniel Bichsel sagt:

      Ich erlebe viele Jugendliche von Zollikofen als motivierte Leute, die bestrebt sind ihre Ausbildung zu absolvieren und im Berufsleben Fuss zu fassen. Etliche nehmen auch am Vereinsleben (v.a. Sportvereine und Pfadi) teil.
      Störend wird die Jugend (hier handelt es sich meist um Wenige) bei der Bevölkerung vor allem dann wahrgenommen, wenn sie sich nicht an die gängigen Regeln hält (Stichworte wie: Lärm, Litterung, Vandalismus).

  19. 5 ich mag döner sagt:

    Sehr geehrter Herr Bichsel
    Gönnen sie sich manchmal einen Döner? 🙂
    Liebe Grüsse

  20. 6- sandra sagt:

    Ich finde das Zollikofen ein gutes/schönes Dorf ist, aber es wäre schön wenn Zollikofen ein Einkaufszentrum haben könnte, das mann nicht noch nach Bern, Wankdorf oder Shoppyland gehen müsste, um zb. Kleider einzukaufen.

    • 21 neymar sagt:

      Klar ist es eine gute Idee aber ich persönlich finde das Zollikofen schon genug bebaut ist und es schlecht wäre für die Umwelt wenn wir noch mehr bebauen würden.

    • Daniel Bichsel sagt:

      In Zollikofen findet man eigentlich alles für den täglichen Bedarf. Eine kurze Anfahrt (von knapp 10 Minuten) ins nahe gelegene Shoppyland oder in die Stadt für erweiterte Einkäufe finde ich durchaus zumutbar. Ein weiteres Einkaufszentrum zwischen Shoppy und Stadt wäre wohl des Guten zu viel und dürfte sich auch wirtschaftlich kaum rechnen.

  21. 16 - Chelene sagt:

    Guten Tag Herr Bichsel, Von welchem Land wären sie am liebsten Präsident ? Wenn sie wählen müssten.

  22. 15 Chelene sagt:

    Sehr geehrter Herr Bichsel
    Was halten Sie von Donad Trump und seinen Entscheidungen.
    Liebe Grüsse
    Chelene

  23. #14 sagt:

    Sehr Geehrter Herr Bichsel,
    Ihr habt geschrieben dass ihr Fussball verfolgt, welche Mannschaft und welchen Spieler haben sie am meisten oder überhaupt gerne?

    Freundliche Grüsse #14

  24. 3turkish sagt:

    Sehr geehrter Herr Bichsel
    Wo gehen Sie eigentlich einkaufen, ich frage dass weil ich Sie nochnie draussen gesehen habe..
    Liebe Grüsse Zollikofen

    • Daniel Bichsel sagt:

      Die Alltagseinkäufe erfolgen im Detailhandel in unserer Gemeinde (Coop, Migros, Pfister’s Molki, Landi, Hofladen Marthaler, usw.). Ich selbst besorge die Einkäufe oft am Samstagvormittag.

    • Daniel Bichsel sagt:

      Ich erlebe viele Jugendliche von Zollikofen als motivierte Leute, die bestrebt sind ihre Ausbildung zu absolvieren und im Berufsleben Fuss zu fassen. Etliche nehmen auch am Vereinsleben (v.a. Sportvereine und Pfadi) teil.
      Störend wird die Jugend (hier handelt es sich meist um Wenige) bei der Bevölkerung vor allem dann wahrgenommen, wenn sie sich nicht an die gängigen Regeln hält (Stichworte wie: Lärm, Litterung, Vandalismus).

  25. 13 Melani isch Besteeeeee #WeLoveMelani #melaniarmy sagt:

    Guten Tag Herr Bichsel Warum gibt es eigentlich kein Bus von der Hirzenfeld Station zu dem Schwimmbad Hirzen Feld ??

    lg 🙂 😀 😉

    • Daniel Bichsel sagt:

      Vor vielen Jahren wurde der Bus für einige Zeit bis ins Sportzentrum Hirzenfeld geführt. Dieser Versuchsbetrieb hatte jedoch eine ungenügende Auslastung und musste wieder eingestellt werden.
      Die beiden Gemeinden Münchenbuchsee und Zollikofen prüfen immer wieder, ob sich eine Gelegenheit für die Erschliessung des Hirzi’s mit dem öffentlichen Verkehr und genügender Auslastung ergeben würde.

      • Ruedi Löffel sagt:

        Wenn ich mich recht erinnere, musste man für den Bus bezahlen, während die Parkplätze im Hirzi gratis waren – dem sagt man ungleich lange Spiesse…

  26. 16laui sagt:

    Sehr geehrter Herr Bichsel
    Gibt es etwas was ihnen in Zollikofen stört? und wenn ja warum? und würden sie es dann ändern?
    Freundliche Grüsse

  27. 19- Son Goku sagt:

    Sehr geehrter Herr Bichsel

    Ich wollte sie Fragen ob sie mit Zollikofen zu frieden sind. Finden Sie Zollikofen hat viel mit Kriminalität zu tun?

    Freundliche Grüsse

    Son Goku

    • Daniel Bichsel sagt:

      Die letzten verfügbaren Zahlen aus der Kriminalstatistik weisen für Zollikofen ein Rückgang der Straftaten aus und weisen den tiefsten Wert seit 2011 aus. Das ist einerseits beruhigend, andererseits ist uns allen bewusst, dass grundsätzlich jede Straftat für die Betroffenen eine zu viel ist…

  28. 20-Ac52 sagt:

    Guten Tag Herr Bichsel

    Sind Sie mit der derzeitigen Lage in Zollikofen mit den Jugendlichen zufrieden?
    Wenn ja, was stört Sie?
    Wenn nein, mit wessem sind Sie zufrieden.

    • Daniel Bichsel sagt:

      Ich erlebe viele Jugendliche von Zollikofen als motivierte Leute, die bestrebt sind ihre Ausbildung zu absolvieren und im Berufsleben Fuss zu fassen. Etliche nehmen auch am Vereinsleben (v.a. Sportvereine und Pfadi) teil.
      Störend wird die Jugend (hier handelt es sich meist um Wenige) bei der Bevölkerung vor allem dann wahrgenommen, wenn sie sich nicht an die gängigen Regeln hält (Stichworte wie: Lärm, Litterung, Vandalismus).

    • Daniel Bichsel sagt:

      Nein.
      Wer in die Schweiz kommt, soll sich an die hiesige Rechtsordnung halten, sich um die Integration bemühen und selbst für seinen Lebensunterhalt aufkommen.

  29. 7 Alexandra Roth sagt:

    Lieber Herr Bichsel, ich finde, dass in Zollikofen alles perfekt ist, und dass sie ein guter Gemeindepräsident sind. Liebe Grüsse Alexandra

  30. 25 markus sagt:

    Lieber Herr Bichsel
    Welcher Dönerstand ist für euch der beste, hier in Zollikofen?
    Mit freundlichen Grüssen Markus Steiger

    • Daniel Bichsel sagt:

      Die wohnlichen Quartiere, die wertvollen Naherholungsgebiete mit Rütti, Bühlikofen, Aareufer usw., die Nahtstelle zwischen Stadt und Land, die guten Einkaufsmöglichkeiten und die hervorragende Erschliessung mit dem öffentlichen Verkehr; aber auch die aktiven Einwohnerinnen und Einwohner, welche sich ums Alltagsgeschehen interessieren und bereit sind, für unsere Gesellschaft Freiwilligenarbeit zu leisten.

    • Daniel Bichsel sagt:

      Da gehört die Rütti dazu, wo ich aufgewachsen bin. Aber natürlich gefällt mir auch Bühlikofen oder Chräbsbach im Buchrainwald.

    • Daniel Bichsel sagt:

      In unserem Gemeindeleitbild steht dazu geschrieben: „Zuhause in Zollikofen – wo vieles so nah ist. So wünschen wir uns unser Zollikofen: Ein attraktiver Lebens- und Arbeitsort in der nachhaltig entwickelten Region Bern. Entlastet von fremdem und eigenen Autoverkehr, hervorragend erschlossen durch den Öffentlichen Verkehr. Hier leben über 11’000 Menschen unterschiedlichster Herkunft und Weltanschauung friedlich zusammen […]“

    • Daniel Bichsel sagt:

      Die SVP ist jene Partei, mit welcher ich die grösste Übereinstimmung habe. Damit ist auch gleich gesagt, dass kaum jemand mit einer Partei immer zu 100% übereinstimmt.
      Die SVP setzt sich u.a. für eine freie, unabhängige und souveräne Schweiz ein. Die SVP ist die Partei für alle, die ihr Leben selbst gestalten und dabei nicht vom Staat bevormundet werden wollen.

  31. 18 1 Schaf 2 Schafe 3 Schafe ... sagt:

    Guten Tag Herr Bichsel
    Meine frage ist, wieso unterstützen sie die Partei SVP. Ich würde mich für eine Antwort freuen. LG 1 Schaf 2 Sch…

    • Daniel Bichsel sagt:

      Die SVP ist jene Partei, mit welcher ich die grösste Übereinstimmung habe. Damit ist auch gleich gesagt, dass kaum jemand mit einer Partei immer zu 100% übereinstimmt.
      Die SVP setzt sich u.a. für eine freie, unabhängige und souveräne Schweiz ein. Die SVP ist die Partei für alle, die ihr Leben selbst gestalten und dabei nicht vom Staat bevormundet werden wollen.

  32. 5 taco :) sagt:

    Sehr geerhter Herr Bichsel Ich bin neu in Zollikofen finde es super hier (vermisse die Stadt Bern ein bisschen )fühle mich in der umgebung aber wohl ich finde es schade das man immer wie mehr Gebäude baut.Essen sie nur Gesunde Sachen oder auch mal anderes ungesundes??? :)würde mich freuen über eine Antwort.

    • 5 taco :) sagt:

      ich frage mich ob ihre Ernährung nur gesundes enthält oder ob sie auch mal etwas ungesundes essen weil es mich interessiert.

      • Daniel Bichsel sagt:

        Eine ausgewogene Ernährung ist wichtig! Aber auch bei mir gibt’s zwischendurch mal einen Burger oder etwas Süsses – ich bin da überhaupt keine Ausnahme!

  33. 4-Snoopy sagt:

    Guten tag Herr Bichsel ich habe eine frage:
    Könnten sie sich die Sache mit dem gratis ÖV vieleicht machen? Ich finde das es sehr nützlich wäre.

    • Daniel Bichsel sagt:

      Im VIJUPA 2011 wurde ein entsprechendes Postulat eingereicht; jedoch vom Gemeinderat nicht weiterverfolgt.
      Für die Finanzierung des öffentlichen Verkehrs sind Kanton/Gemeinden auf den Tarifertrag (Billetteverkäufe) angewiesen. Der Staat finanziert den öffentlichen Verkehr mit namhaften Beiträgen. Zudem gilt auch eine gewisse Gleichbehandlung aller Verkehrsteilnehmer.

  34. 13 Rosen sagt:

    Lieber Herr Bichsel
    Wollen sie in der Zukunft irgendetwas an Zollikofen ändern oder verbessern.

    • Daniel Bichsel sagt:

      Da gibt es eine ganze Menge davon. Die Zielsetzungen des Gemeinderates dazu finden sich im Politikplan der Gemeinde, welcher auf http://www.zollikofen.ch einsehbar ist. Dazu gehört u.a., dass Zollikofen genügend Wohnraum bereit stellen kann, damit auch für die künftigen Arbeitsplätze (z.B. BIT II) bzw. die Arbeitnehmenden die Möglichkeit besteht, am Arbeitsort auch zu wohnen.

  35. 8 kleine Gazellen sagt:

    Guten Tag Herr Bichsel.
    Welches war/ist ihr persönliches Highlight der bereits umgesetzten Postulate?
    Würde mich über eine Antwort freuen! Mit freundlichen Grüssen, 8 kleine Gazellen.

  36. 24 Giritharan Kishore sagt:

    Sehr geehrter Herr Bichsel ich habe keine frage aber ich will ihnen etwa sagen und zwar ich finde man könnte die Pipe neben dem Schulhaus erneuern da sie schon alt ist und nicht mehr viele Leute drauf gehen wenn man es erneuern würde werden mehrere Leute drauf gehen zumindest ausprobieren im moment ist der Piepe zu langweilig.

    • Daniel Bichsel sagt:

      Anlässlich des VIJUPA 2015 wurde ein Jugendpostulat für die Erweiterung der Skateanlage eingereicht. Dieses hat der Gemeinderat einlässlich geprüft. Es resultierten hohe Kosten von über CHF 65’000, was den Gemeinderat schliesslich dazu bewog, dem Anliegen nicht zu entsprechen.

  37. 22InSl sagt:

    Sehr geehrter Herr Bichsel
    Ich fühle mich in Zollikofen sehr wohl und die Atmosphäre ist sehr angenehm. Ich finde in Zollikofen ist es sehr schön. Ich wünsche mir für die Zukunft, dass es weiterhin so toll bleibt. 😀

    • Daniel Bichsel sagt:

      Gemeindepräsident zu sein, ist einer der abwechslungsreichsten, interessantesten und spannendsten Jobs überhaupt! Ich mache das sehr gerne!

  38. 3FakeSnaker sagt:

    Guten Tag Herr Bichsel,
    welches ist ihre liebste Sportart.
    Würde mich über eine Antwort freuen.

    • Daniel Bichsel sagt:

      Ich habe drei Lieblingssportarten, welche ich gerne verfolge: Schwingen, Fussball, Eishockey.
      Selber betätige ich mich mit Skifahren und Sportschiessen.

  39. 4FakeSnaker sagt:

    Guten Tag Herr Bichsel
    Ich hätte eine Frage. Wieso unterstützen sie die Partei SVP?
    Würde mich auf eine Antwort freuen.

    • Daniel Bichsel sagt:

      Die SVP ist jene Partei, mit welcher ich die grösste Übereinstimmung habe. Damit ist auch gleich gesagt, dass kaum jemand mit einer Partei immer zu 100% übereinstimmt.
      Die SVP setzt sich u.a. für eine freie, unabhängige und souveräne Schweiz ein. Die SVP ist die Partei für alle, die ihr Leben selbst gestalten und dabei nicht vom Staat bevormundet werden wollen.

  40. 5 Essensliebhaber sagt:

    Lieber Herr Bichsel.
    Ich finde die Antmosphöre in Zollikofen sehr angenehm und freue mich auf ein weiteres Jahr mit Ihnen.

  41. 14 Tiffany sagt:

    Lieber Herr Bichsel,
    Ich hätte da eine Frage, die wäre für welches Postulat sind Sie?
    Mit freundlichen Grüssen
    14 Tiffany

    • Daniel Bichsel sagt:

      Da halte ich mich zurück. Es ist bewusst ein Entscheid der Jugendlichen, welches Postulat sie bevorzugen. Ich danke fürs Verständnis.

Comments are closed.