101 thoughts on “Plauderecke

  1. Beni says:

    Sehr geehrter Herr Bichsel könnte man den Bus preis in Zollikofen senken z.B. Eine Runde 1CHF oder ähnliches ich finde es einfach zu teuer 2.80chf und das auch ganz viele andere

    • Daniel Bichsel says:

      Die Tarife im öffentlichen Verkehr werden nicht durch die Gemeinde festgesetzt; dies erfolgt durch die Transportunternehmungen. Somit sind uns hier leider die Hände gebunden…

  2. Anonymous says:

    Sehr geehrter Herr Bichsel. Sind sie auch in Zollikofen aufgewachsen oder wohnen sie jetzt hier?

    • Daniel Bichsel says:

      Ja, ich bin auf der Rütti aufgewachsen und wohne jetzt im Schweizerhubel-Quartier.

    • Daniel Bichsel says:

      Meine Hobbies sind: Skifahren, Schiesssport, Kochen, Besuche von Schwingfesten, YB- & SCB-Matches.

  3. eduardo, manuel says:

    Sehr geehrter Herr Bichsel
    Haben sie eine Vorstellung wie Zollikofen in 100Jahren aussehen wird

    • Daniel Bichsel says:

      100 Jahre übersteigen den allgemeinen Planungshorizont und auch mein Vorstellungsvermögen. Viel eher habe ich eine Vorstellung in 20 bis 30 Jahren. Ich gehe davon aus, dass Zollikofen nach wie vor ein eigenständiger attraktiver Wohn- und Arbeitsort sein wird, welcher weiterhin bestens mit dem öffentlichen Verkehr erschlossen sein wird. Ich gehe auch davon aus, dass die beiden grossen Naherholungsgebiete Rütti und Bühlikofen unüberbaut (grün) bleiben.

    • Daniel Bichsel says:

      Den gemachten Aussagen liegen viele gute und nachvollziehbare Überlegungen der Beiden zu Grunde. Die Argumente verdeutlichen die Chancen und Risiken, welche mit dem Einsatz von Social Media verbunden sind.

  4. Dominic says:

    Sehr geehrter Herr Bichsel.
    Wie finden sie Social Media? Und wie wäre es in Zolli eine art „kleines Shoppi“ zu errichten?
    Wie finden sie eigentlich Halloween?
    LG Dominic. Danke!

    • Daniel Bichsel says:

      Social Media finde ich bei gezielter und dossierter Anwendung durchaus sinnvoll.

      In Zollikofen findet man eigentlich alles für den täglichen Bedarf. Eine kurze Anfahrt (von knapp 10 Minuten) ins nahe gelegene Shoppyland oder in die Stadt für erweiterte Einkäufe finde ich durchaus zumutbar. Ein weiteres Einkaufszentrum zwischen Shoppy und der Stadt wäre wohl des Guten zu viel und dürfte sich auch wirtschaftlich kaum rechnen.

      Mit Halloween kann ich nicht besonders viel anfangen…

  5. kia ammo says:

    gäbe es einen Lösung unser Rapper AMMO zu unterstützen zum Beispiel mit ein paar orte in Zollikofen wo AMMO auch AMMO Legal seine Musik videos drehen könnte

  6. shefki🇨🇭 says:

    Ich finde sie toll und unterstütze sie jedes Jahr immer wieder Über all wo ich kann.

  7. Yuta says:

    Sehr geerter Herr Bichsel
    Unten hat Bayu einen Vorschlag gemacht und der is wirklich gut. Statt alles ab zu reissen, kann man ja das Geäude für etwas sinnvolles nutzen. Danke für ihr Verständnis.

    • Daniel Bichsel says:

      Das Gebäude (Wahlackerstrasse 5, ehemaliges Betagtenheim) wird nicht abgerissen. Es wird zu einem Mehrgenerationenhaus umgebaut. Darin werden sich Familienwohnungen, gemeinschaftliche Wohnformen und auch Studentenwohnungen befinden. Im Erdgeschoss sind Nutzungen wie Arztpraxen oder Kindertagesstätten oder dergleichen möglich.

  8. Melinda says:

    Sehr geehrter Herr Bichsel
    was ist Ihre Meinung zu Social Media? Wo sehen Sie Probleme/ Gefahren? Und wo sehen Sie Kreativität?

    • Daniel Bichsel says:

      Social Media ermöglicht einen raschen und unkomplizierten Austauch von Meinungen in der breiten Öffentlichkeit. Die Nutzer können sich einfacher auf eigene Anliegen oder Ideen (Kreativität) aufmerksam machen oder diese von andern Nutzern unterstützen, kommentieren, etc.

      Die Gefahr könnte beim übermässigen Gebrauch liegen, so dass der Nutzer nicht mehr abschalten kann und ständig das Gefühl hat, online zu sein und alles und jedes kommentieren zu müssen. Zudem muss man auch ein Gespür entwickeln, wenn sich allenfalls FakeNews verbreiten, und diese durch eigene Aktivitäten nicht noch weiter verbreiten sollte. Jeder Nutzer von Social Media sollte sich stets bewusst sein, dass einmal abgesetzte Meldungen immer Spuren im weltweiten Netz zurück lassen…

    • Daniel Bichsel says:

      Das Amt ist vielseitig und abwechslungsreich. In dieser Funktion wird man früh in die Entscheid- und Lösungsfindungen einbezogen. Mit dem Amt als Gemeindepräsident ist ein breites Beziehungsnetz verbunden.

  9. Jannis says:

    Sehr geehrter Herr Bichsel
    Da ich öfter mal Handyverbot bekomme (warum auch immer) und dadurch sehr eingeschränkt werde, obwohl man das Handy immer öfter braucht/benötigt. Z.B. um eine Verbindung mit dem Bus zu suchen oder so.
    Mich würde daher interessieren, was sie vom Handyverbot halten und wie sie reagieren würden, wenn sie ein solches bekämen.

  10. Melinda says:

    Sehr geehrter Herr Bichsel
    Was ist momentan Ihre Meinung zu der Gemeinde Zollikofen? Was würden Sie verbessern und was finden Sie gut?

    • Daniel Bichsel says:

      Die Stärken von Zollikofen sind:
      – Ausgezeichnete Anbindung an öffentlichen Verkehr und Privatverkehr
      – Einkaufsmöglichkeiten für den täglichen Bedarf
      – Vielseitige Naherholungsgebiete
      – Familienfreundliche Gemeinde (Angebote für Familien/Jugend, gute Schulen)
      – Nähe zu Bern: Zollikofen muss nicht alles selber bieten

      Zu den Schwächen oder Gefahren gehören:
      – Verkehrsbelastung
      – begrenzte Baulandreserven (Arbeitszonen)
      – sinkende Bereitschaft zu ehrenamtlichen Engagement
      – generell steigende Ansprüche verbunden mit Kosten, welche die Gemeindefinanzen belasten

      Die Zielsetzungen für die Gemeinde (inkl. Verbesserungen) finden sich im Politikplan des Gemeinderates.
      https://secure.i-web.ch/gemweb/zollikofen/de/verwaltung/satzungen/?action=info&pubid=120057

  11. Luc17 says:

    Sehr geehrter Herr Bichsel

    Könnten sie nicht ein bischen mehr ins Hirzenfeld investieren es ist ein cooler Ort für alle Altersgruppen wo mann im Winter und im Sommer spass haben und wo auch sehr viele jugendliche hingehen

    • Daniel Bichsel says:

      In diesem Jahr wurde von den beiden Trägergemeinden viele finanzielle Mittel ins Sportzentrum Hirzenfeld gesteckt (3,65 Mio. Franken für Sanierung Gebäudehülle, Garderoben- und Restauranttrakt und Raumerweiterung). Weitere Investitionen für die Sanierung der Schwimmbadanlage von weiteren 1,2 Mio. Franken sind für das Jahr 2020 geplant.
      Ausserdem wurde auch eine neue (elektrisch betriebene) Eisreinigungsmaschine angeschafft, welche für eine qualitativ gute Eisaufbereitung sorgt.

      • Hirzi says:

        Die Mitarbeiter (bademeister) vom Hirzi sind im allgemeinen sehr frech und Respektlos gegenüber Kunden ich wurde rausgeschmissen wehen sitzen auf pingpong Tisch was alle machen

  12. Bayu says:

    Könnte man im alten Betagtenheim eine Jugentlichen atraktion machen z.B. ein Gebäude mit verschiedenen aktivitäten( Paintball, Lasertag, Kino,) oder einfach ein Platz wo man an einem langweiligen Sonntag einfach ein bischen sein könnte mit verschiedenen aktivitäten.

    • Yuta says:

      Ja, das wäre sehr toll weil wir am Sonntag meistens nicht wissen was wir machen sollen weil alles geschlossen ist.
      Es müssteja icht sehr gross sein, nur ein kleines restsurant oder so . Das würde schon reichen:)

    • Daniel Bichsel says:

      Das Gebäude (Wahlackerstrasse 5, ehemaliges Betagtenheim) wird nicht abgerissen. Es wird zu einem Mehrgenerationenhaus umgebaut. Darin werden sich Familienwohnungen, gemeinschaftliche Wohnformen und auch Studentenwohnungen befinden. Im Erdgeschoss sind Nutzungen wie Arztpraxen oder Kindertagesstätten oder dergleichen möglich.
      Damit sind wohl die gewünschten Aktivitäten dort nicht zu realisieren.

  13. Amélie says:

    Sehr geehrter Herr Bichsel wieso geht es auf ihrer Internet Seite weniger um Politik als um ihre anderen Eigenschaften?

    • Daniel Bichsel says:

      Unter den Aktualitäten sind primär politische Themen (z.B. Abstimmungsempfehlungen) aufgeschaltet.
      Im Übrigen betrachte ich die Website mehr als Möglichkeit, Hintergrundinformationen über meine Person zu vernehmen, welche sonst weniger zugänglich sind.

  14. Luc17 says:

    Wie gehts jetzt eigentlich mit dem alten Betagtenheim weiter
    Das war meine Frage
    Ich würde mich auf eine Antwort freuen

    • Daniel Bichsel says:

      Das Gebäude (Wahlackerstrasse 5, ehemaliges Betagtenheim) wird nicht abgerissen. Es wird zu einem Mehrgenerationenhaus umgebaut. Darin werden sich Familienwohnungen, gemeinschaftliche Wohnformen und auch Studentenwohnungen befinden. Im Erdgeschoss sind Nutzungen wie Arztpraxen oder Kindertagesstätten oder dergleichen möglich.

  15. Amélie says:

    Sehr geehrter Herr Bichsel haben sie auch noch Pläne für die Jugendlichen in der Gemeinde Zollikofen?

    • Daniel Bichsel says:

      Die Pläne bestehen insbesondere darin, dass wir uns dafür einsetzen, dass gute Infrastrukturen (alle dauerhaften Einrichtungen und Angebote materieller und institutioneller Art, die das Funktionieren der Gesellschaft begünstigen) in der Gemeinde vorhanden sind. So soll auch den jungen Menschen zu einem selbstbestimmten Leben verholfen werden.
      Konkret sollen beispielsweise die Vereine, welche Jugendförderung (Sport, Musik, etc.) betreiben gute Räumlichkeiten zu günstigen Bedingungen angeboten werden. Dazu gehören: Kunstrasenplatz für Fussball, Mehrzweckhalle, Turnhallen, Schulräume; aber auch Angebote der Kinder- und Jugendfachstelle (z.B. be@midnight) oder für die Jüngsten Spielgruppen, Kindertagesstätten, etc.

    • Daniel Bichsel says:

      Ich höre und geniesse Musik querbeet. Volkstümliches und Volksmusik liegt mir näher als HipHop oder Rap.

    • Daniel Bichsel says:

      Die Zielsetzungen des Gemeinderates dazu finden sich im Politikplan der Gemeinde, welcher auf http://www.zollikofen.ch einsehbar ist. Dazu gehört u.a., dass Zollikofen genügend Wohnraum bereit stellen kann, damit auch für die künftigen Arbeitsplätze (z.B. BIT II) die Arbeitnehmenden die Möglichkeit haben, am Arbeitsort auch zu wohnen.

    • Daniel Bichsel says:

      Als kleiner Junge wollte ich am ehesten „Bahnhofvorstand“ (Betriebsdisponent) werden. Heute kann ich wirklich sagen, dass Gemeindepräsident zu meinem Traumberuf geworden ist. Der Entschluss für dieses Amt zu kandidieren ist nicht plötzlich gefallen, sondern ist über eine längere Zeit herangereift.

  16. Tanja says:

    Sehr geehrter Herr Bichsel
    Habt ihr Schule gemocht?
    Hattet ihr in der Schule gute Noten gehabt?

  17. Refik says:

    Sehr geehrter Herr Bichsel
    Sie haben ja über die Kostprobe von dem Rapper Ammo_ awg geredet, wie finden sie eigentlich die Musik von ihm?

  18. Simona says:

    Sehr geehrer Herr Bichsel.
    was hallten sie von einem Schulbus der nur vom Sep. – Feb. fährt?☺️

  19. baira says:

    Sehr geehrter Herr Bichsel
    könnten wir vielleicht eine art Shoppyland in Zollikofen machen?

    • Daniel Bichsel says:

      In Zollikofen findet man eigentlich alles für den täglichen Bedarf. Eine kurze Anfahrt (von knapp 10 Minuten) ins nahe gelegene Shoppyland oder in die Stadt für erweiterte Einkäufe finde ich durchaus zumutbar. Ein weiteres Einkaufszentrum zwischen Shoppy und der Stadt wäre wohl des Guten zu viel und dürfte sich auch wirtschaftlich kaum rechnen.

  20. Alexandra says:

    Sehr geehrter Herr Bichsel
    Gäbe es eine Möglichkeit in zollikofen ein Westside zu eröffnen?
    Das währe voll cool!

    • Daniel Bichsel says:

      In Zollikofen findet man eigentlich alles für den täglichen Bedarf. Eine kurze Anfahrt (von knapp 10 Minuten) ins nahe gelegene Shoppyland oder in die Stadt für erweiterte Einkäufe finde ich durchaus zumutbar. Ein weiteres Einkaufszentrum zwischen Shoppy und der Stadt wäre wohl des Guten zu viel und dürfte sich auch wirtschaftlich kaum rechnen.

  21. Simona says:

    Sehr geehrter Herr Bichsel
    Gäbe es eine Möglichkeit ein Kino Zollikofen zu eröffnen ?
    Fände ich noch cool!

    • Daniel Bichsel says:

      Früher existierte in Zollikofen ein Kino – es hiess MARABU. Dort habe ich in meiner Kindheit tatsächlich den ersten Kinofilm gesehen. Die Räumlichkeiten werden heutzutage anderweitig von Privaten genutzt (mit Ausnahme der zurzeit laufenden Filmwoche, organisiert durch die Kulturkommission der Gemeinde).
      Die Schliessund des Dorfkinos ist seinerzeit aus wirtschaftlichen Gründen erfolgt (zuwenig Zuschauer). Die Stadtnähe führt dazu, dass die Bevölkerung von Zollikofen mit den Kinos in der Stadt praktisch vor der Haustüre das aktuelle Kinoprogramm zur Verfügung hat – und somit ein Kinobetrieb in Zollikofen einen schweren Stand haben dürfte.

  22. Stolzer Jugendlicher aus Zollikofen says:

    Sehr geehrter Herr Bichsel.
    Ich habe vom Wohnüberbauu Lättere gehört und ich finde es sehr schade das es eine Wohnüberbauung gibt. Ich schätze das wenige aber grüne Land sehr. Leider werden immer wie mehr von diesen Flächen Überbaut. Als Kind habe ich immer in der Lättere Schlitten gefahren und manchmal auch einfach von oben die Aussicht genossen. Schönes grünes Land! sagte ich immer. Heute fahre ich im Winter nicht mehr so viel Schlitten, aber ich sehe immer Kinder wie sie ihren Schlitten nach oben ziehen und freudig runter fahren. In dieser Wiese steckt sehr viel Kindheit von mir und ich könnte mir nicht vorstellen das dort jetzt Wohnungen gebaut werden. Im Prinzip geht es in meinem Argument nicht nur um die Kinder die mit ihren Schlitten fahren, sondern generell um diese Wiese. Zollikofen hat nicht viele solche grünen Flächen mehr deshalb wäre es doch schade eine von den letzten Wiesen zu Überbauen, deshalb würde ich dies noch mal überdenken. Ich weiss das die ersten Vorbereitungen für den Bau schon durchgeführt werden und man nicht mehr viel gegen den Überbau tun kann, aber ich fände es falsch hätte ich Ihnen mein Anliegen nicht geäussert. Können sie noch was gegen dem Überbau tun?

    Stolzer Jugendlicher aus Zollikofen!

    • Daniel Bichsel says:

      Dass die Lättere überbaut wird, ist auf einen demokratisch gefällten Volksentscheid zurück zu führen.
      Bei der Planung des Aussenraumes hat man darauf geachtet, dass auch künftig eine Schlittelpiste möglich sein wird (ohne Beschneiungsmaschine 😊).
      Bei der Siedlungsentwicklung wird seitens der Gemeinde darauf geachtet, dass Gebiete für Wohnzwecke ausgeschieden werden, welche bereits heute gut erschlossen sind (öffentlicher Verkehr, Strassenerschliessung, übrige Erschliessung wie Wasser, Abwasser). Die Siedlungsentwicklung nach Innen war auch die Hauptstossrichtung der abgeschlossenen Ortsplanungsrevision. Es geht also darum, die bestehenden Siedlungsgebiete besser zu nutzen, bevor weitere Grünflächen am Siedlungsrand bebaut werden.

  23. yemi97 says:

    Sehr geehrter Herr Bichsel.
    Zollikofen ist ein schöner Ort zum leben und es ist sehr schön, dass wir jedes Jahr Postulate wählen können.
    Mir gefällt es, dass es viele Freizeitorte gibt, dennoch fände ich es schön, wenn es ein Shopping-Center geben würde.

    Welchen Ort finden sie in Zollikofen am schönsten?

    • Daniel Bichsel says:

      Da gehört die Rütti dazu, wo ich aufgewachsen bin. Aber natürlich gefällt mir auch Bühlikofen oder der Chräbsbach im Buchrainwald.

    • Daniel Bichsel says:

      Mir gefällt u.a. die Vielseitigkeit, Abwechslung, der frühe Einbezug in Lösungsfindungen und das mit dem Amt als Gemeindepräsident verbundene breite Beziehungsnetz.

    • Daniel Bichsel says:

      Die SVP ist jene Partei, mit welcher ich in politischen Themen die grösste Übereinstimmung habe. Damit ist auch gleich gesagt, dass kaum jemand mit einer Partei immer zu 100% übereinstimmt. Werte wie Unabhängigkeit, Freiheit, Eigenverantwortung und Sicherheit sind mir wichtig. Ebenso wichtig ist, dass die Steuer- und Gebührenlast sowie die Vorschriften für die Bürger/innen nicht ständig zunehmen.

    • Daniel Bichsel says:

      Ich hatte bisher noch nie von ihm gehört und habe nun seine Musikvideo’s kurz auf Youtube angeschaut.

  24. Ivan says:

    Sehr geehrter Herr Bichsel
    Ich fühle mich in Zollikofen sehr wohl. Ich habe momentan keine Fragen, oder anliegen. Ich bin sehr gerne draussen und ich liebe Zollikofen.

    • Daniel Bichsel says:

      Die Zielsetzungen des Gemeinderates dazu finden sich im Politikplan der Gemeinde, welcher auf http://www.zollikofen.ch einsehbar ist. Dazu gehört u.a., dass Zollikofen genügend Wohnraum bereit stellen kann, damit auch für die künftigen Arbeitsplätze (z.B. BIT II) die Arbeitnehmenden die Möglichkeit haben, am Arbeitsort auch zu wohnen.

  25. hanni says:

    Guten Tag Herr Bichsel
    Was halten sie von unserem Rapper Ammo AWG aus Zollikofen? Er hat ja schon Lieder wie ‚Million‘ oder ‚Roli‘ veröffentlicht, die unteranderem auch in Zollikofen gedreht wurden. Gebe es die Möglichkeit, dass Sie ihn auch evt. unterstützen würden?
    Ich würde mich über eine Antwort von Ihnen freuen.
    Mit freundlichen Grüssen
    Denis.

    • Dani says:

      Ich bin auch ihrer Meinung, man sollte Kunstpersonen aus unserer Gemeinde finanziell unterstützen, da sie irgendwann gross rauskommen können.

    • Daniel Bichsel says:

      Ich habe Rapper Ammo AWG bisher nicht gekannt. Soeben eine erste Kostprobe auf YOUTUBE eingesehen…

    • Daniel Bichsel says:

      Ich erlebe viele Jugendliche von Zollikofen als motivierte Leute, die bestrebt sind ihre Ausbildung zu absolvieren und im Berufsleben Fuss zu fassen. Etliche nehmen auch am Vereinsleben (v.a. Sportvereine und Pfadi) teil.
      Störend wird die Jugend (hier handelt es sich meist um Wenige) bei der Bevölkerung vor allem dann wahrgenommen, wenn sie sich nicht an die gängigen Regeln hält (Stichworte: Lärm, Littering, Vandalismus).

  26. hanni says:

    Sehr geehrter Herr Bichsel ich kann ja hier fragen was ich will oder? Deshalb würde ich gerne eure Meinung zu den Jugendlichen hier in Zollikofen hören.

    • Daniel Bichsel says:

      Ich erlebe viele Jugendliche von Zollikofen als motivierte Leute, die bestrebt sind ihre Ausbildung zu absolvieren und im Berufsleben Fuss zu fassen. Etliche nehmen auch am Vereinsleben (v.a. Sportvereine und Pfadi) teil.
      Störend wird die Jugend (hier handelt es sich meist um Wenige) bei der Bevölkerung vor allem dann wahrgenommen, wenn sie sich nicht an die gängigen Regeln hält (Stichworte: Lärm, Littering, Vandalismus).

Comments are closed.